Wednesday, 19 April 2017

1940's Style Knit Wrap Dress




Ever since I am sewing reproduction vintage clothing, I was wondering if all those astonishing designs could also be made with lightweight knit fabrics, such as jersey. Especially many of the 1940's patterns are suitable for woven rayon fabrics (or even require them), which today are not often available, and if, usually not in the colours or print we would like. Some patterns require also silk or woolen knits which in my country are even more difficult to obtain. Why not replace them by cotton (or even rayon) knits, I was wondering. I never was afraid of sewing knits, as I use the very often for my kids' clothing, and I even have an old, but handy serger machine.

Seit ich Repro Kleider nähe frage ich mich, ob nicht all diese wunderbaren Designs nicht auch mit Jersey genäht werden könnten. Vor allem jene Schnitte, die für gewobene Viskosestoffe  geeignet sind oder diese sogar ausdrücklich verlangen. Leider ist dieses Material hierzulande ja nicht in dem Mass verfügbar, das ich mir wünsche. Einige Schnittmuster verlangen ja sogar ausdrücklich nach Wollt- oder Seidenjersey, was, wenn überhaupt erhältlich, nur mit dem Verkauf einer Niere finanzierbar ist. Und Angst vor dem Nähen mit Jersey hatte ich noch nie - ich nähe für meine Kinder fast alles aus Jersey, und ich besitze auch eine alte Overlockmaschine, die mir vorzügliche Dienste leistet. 

When - slightly more than a year ago - I came across a fabulous post by Laura of American Duchesse about "transforming" vintage patterns to knits, I felt  confirmed and was determined to give it a try too. However, despite having a huge amount of cotton knit materials, I felt it should be something that has more "grip" and offers more warmth than t-shirt quality. Ponte de roma, a double knit fabric that is a bit heavier and warmer, is usually a poly-rayon blend with lots of stretch. Being suspicious about poly fabrics, I bought a forest green material on sale and thought if it would go wrong, I wouldn't lose much.

Als ich deshalb vor etwas mehr als einem Jahr den erleuchtenden Post von Laura von American Duchess fand, fühlte ich mich mehr als nur bestätigt. Obwohl ich viele Jerseys habe, wollte ich aber etwas mit mehr Griff und Wärme als nur mal T-Shirt-Qualität. Romanit ist eine Art doppelter Strick, schwerer und wärmer, sehr dehnbar, in unterschiedlicher Mischqualität aus Polyester und Viskose. Da ich mit vielen Polyestern wegen meiner Hauptprobleme nicht so klarkomme, war ich skeptisch und kaufte deshalb einen reduzierten Stoff. Viel hatte ich also nicht zu verlieren.

This winter is quite cold compared to others we have had in the recent years. A knit dress would certainly be useful, and yes, wrap dresses are always great to have! I had found this lovely pattern (yes, it's actually a robe) on eBay, it maybe is the only British pattern and certainly the only from this company in my collection. Envelope tattered, it was still fabric-folded. I added only bit width, as I didn't want to stretch out the material too much (all too easily you look like a sausage).

Dieser Winter ist, im Vergleich zu denen der vergangenen Jahre, sehr kalt. Ein Strickkleid würde also sicher nützlich sein, und erst noch eins zum Wickeln! Ich hatte dieses hübsche Muster (eigentlich ein Hauskleid oder Morgenmantel) auf eBay gefunden, es ist ein britisches und vermutlich das einzige dieser Kompanie in meiner Sammlung. Entgegen des zerfetzten Umschlags war das Muster noch original gefaltet. Ich fügte etwas  Weite hinzu, weil es ja nur eine 14 ist, weil ich trotz des dehnbaren Materials nicht wie eine Wurst aussehen möchte.

I announced this project in a see peak already in a previous post!

Being not the only one to use knit fabric for a vintage dress pattern, you can find more examples of vintage reproduction dresses, here and here, and this is certainly proof that sewing with knits is not as difficult as many think. I didn't even use my serger, not did I buy the special thread Lauren is recommending.
The only material-related problem was the length of the bodice. I added one inch on the pattern, as it was a bit too short on me, and had to cut off one inch on the finished bodice. Why? Punta de roma is quite heavy, and the weight of the skirt pulled down the waistline. So if you ever sew a dress like that, don't be surprised, but keep in mind that not all knits have the same weight and stretch (some have lots of across, but not lengthwise). This also caused some troubles with the sleeves, they certainly should be more puffed, but the weight of the fabric pulls the sleeve head a bit down. I maybe should add a sleeve head moustache.

Offenbar bin ich nicht die Einzige, zu einem Vintage-Kleid aus Jersey inspiriert war, denn es gibt noch mehr Beispiele für solche Kleider, hier und hier. Das zeigt, das Nähen mit Jersey nicht so schwer ist wie viele denken. Ich benutzte für dieses Kleid weder meine Overlockmaschine noch das von Lauren empfohlene Garn. 
Das einzige materialbedingte Problem war letztlich die Länge des Oberteils. Auf dem Schnittmuster hatte ich ein Zoll zugegeben (etwa 2.5 cm), weil es etwas zu kurz war, und zuletzt musste ich dann am fertigen Oberteil wieder ein Zoll am Stoff wegschneiden. Was war passiert? Romantik ist etwas schwerer und sehr dehnbar, und das Gewicht des Rockteils zog die Tiefenlinien etwas nach unten. Wenn man also das auch ausprobieren möchte, muss  man nicht überrascht sein, wenn das passiert, aber es kommt natürlich sehr auf die Art des Materials an. Einige Jerseys dehnen sich ja vorwiegend in der Breite, weniger in der Länge. Das hat letztlich auch die Form des Ärmels beeinflusst. Die sollten gewiss mehr gepufft sein, aber die Ärmelkugel wird etwas nach unten gezogen. Eventuell müsste man noch einen "Schnurrbart" einfügen. Ich find leider kein deutsches Wort dafür, aber ich denke, mit dem verlinkten Artikel ist es klar, was es bedeutet.



I was not sure about the gathered details at the waist and shoulder seams. I have never done something like this before, and the instruction was, as usual, not very detailed. So I marked the rows where I wanted to make the gathered lines, hoping the finished gathers would look regular and neat. They did, and I like the detail that is characteristic for so many 1940's patterns.

The neckline is a bit low, no wonder as the pattern is for a robe that was intended to be worn over a nightgown, therefore I added two press studs for decency. Oh, and I changed the shape of the bishop sleeves a bit and added cuffs so I can wear bangles.

Ich war nicht so sicher, was die gerafften Patient an Schulter und Taille betrifft. Ich habe noch nie welche in der Art gemacht, und die Anleitung war, wie üblich, sehr spartanisch gehalten. Also habe ich die Rehen auf der Rückseite markiert und gehofft, dass sie dann auch schön regelmässig ausfallen würden. Was sie auch taten, und ich bin ganz angetane von diesem für viele 1940er Kleider typischen Detail.

Da es ja eigentlich ein Morgenmantel ist, das man über ein Nachthemd trägt, habe ich am Abschnitt zwei Druckknöpfe hinzugefügt, um nicht zu tiefe Einblicke zu gewähren. Und ja, ich habe die weiten Ärmel etwas geändert und Bündchen gemacht, so dass ich besser Armreifen tragen kann.

Taking pics with my husband usually is not very funny...

...but this time there was something we had to lough about.

This is an amazingly comfy dress for cold days! The material drapes in a lovely way, if offers warmth and  coziness and is quite flattering at the same time.
I made this dress already in late January as my first project for #sewwhatyougot, and I have worn it a couple of times since then. We had almost summery weather the last few weeks, but on Easter winter had a chilly comeback and I was happy I could wear this dress once more.

Selbst für kältere Tage ist dieses Kleid wunderbar behaglich. Das Material fällt schön, es hält warm ohne aufzutragen und man ist gut angezogen damit. Wenn sich der Stoff auch bei der Wäsche und mehrmaligem Trän bewährt, werde ich mir ganz bestimmt noch mehr aus Romanit nähen.
Dieses Kleid habe ich bereits Ende Januar als erstes #sewwhatyougot Projekt genäht, und es ist seither öfters getragen worden. Die vergangenen Wochen waren teilweise schon fast frühsommerlich, doch an Ostern kam der Winter nochmals zurück und ich war froh um dieses Teil, mit dem man doch gut angezogen ist bei diesem Wetter.


The apple tree in bloom was deceiving. It's cold, and 2 days later we have snowfalls!


Pattern: Style Pattern, 1940's bought from eBay
Material: Ponte de roma, from my stash, bought on sale
Shoes: tue vintage 1940s loafers, NOS, bought on FB
Jewellery: various bakelite jewellery, bought from different places

Monday, 10 April 2017

Banned Apparel Cowgirl Border Skirt & Gertie's Wrap Top



I really dislike most reproduction labels, and I seldom came across a reproduced vintage style garment that offered a nice design, proper workmanship and good material quality. I do own a few (2 to be precise) items that stand out: a gorgeous "Fleur" dress I bought from Heyday , and a fabulous rayon dress from "The Seamstress of Bloomsbury". Sadly, these are exceptions. I think it's a tragedy that most of the reproduced vintage style garments are made of cheap quality material (polyester!), produced in Asia (under which conditions?), and still cost quite a lot. Then, all too often, seams are badly done, zips are not working or breaking after just a few days, or the cut of the design is so awful I wonder how they could put those garments on the models to make the stock pictures. As I sew, I would like a neat finish, because that's how I would like all my clothing to look like. When a dress that cost twice what I would pay for a true vintage fabric is made in an ugly way, I rather spend my rare spare time to make a dress of my own. And it still looks better and is unique.

Now you may think, "Oh no, not another blog with reviews about off-the-rack stuff". You're totally right. I am well aware that there are bloggers that earn their money by writing reviews, they certainly have a huge experience compared with me, but still, I wanted to show that there certainly are reproductions that are quite OK, even if I still prefer sewing my own stuff. So no worries - this is really an exception, and I only do it because the skirt in question has an issue I gladly could solve with my sewing skills.

Ich bin nun wirklich keine Anhängerin von Retro-Labels, und ich habe noch selten Reproduktionen im Vintage-Stil gesehen, die ein gutes Design, einwandfreie Verarbeitung und qualitativ gutes Material in einem zu bieten hatten. Einige Sachen in meiner Garderobe jedoch stehen da heraus. Eigentlich nur 2: das fabelhafte "Fleur" Kleid von Heyday - eines meiner absoluten Lieblingskleider im Sommer, dann besitze ich noch ein tolles Viskose-Wickelkleid von "The Seamstress of Bloomsbury". Das Tragische der meisten Reproduktionen ist das lausige Material (meist Kunstfasern oder billige Mischmaterialien), produziert in Asien (unter welchen Bedingungen?), und dann sind sie dennoch sehr oft nicht wirklich günstig. Die Nähte sind oft unsauber gearbeitet, schief, Reissverschlüsse gehen innert kurzer Zeit kaputt, und der Sitz vieler dieser Kleidungsstücke ist so erbärmlich, dass ich mich immer wundere, wie die auf den Models der Verkaufsfotos so toll aussehen können. Wenn man selbst näht, möchte man doch ein Kleid wenigstens so haben, wie man es selber machen würde, und vergleiche ich den Preis eines originalen Vintage Stoffes mit diesen oft eher traurigen Report, dann investiere ich lieber noch zusätzlich meine rare Zeit und nähe selber. Mist sieht es erst noch besser aus und ist einzigartig.

Nun denkt Ihr sicher, "Oh Gott, nicht noch ein Blog der Repro Kleidung bewertet und darüber berichtet". Und Ihr habt auch völlig Recht. Etliche Bloggerinnen verdienen damit Geld, Bewertungen zu schreiben, und die haben auch gewiss sehr viel mehr Erfahrung mit solchen Sachen als ich. Dennoch wollte ich erstens zeigen, dass es auch Repros gibt die ganz OK sind, auch wenn ich Selbstgenähtes noch immer vorziehe. Also keine Sorge, das ist eine Ausnahme, und ich tue es nur, weil der besagte Rock einen "Defekt" hat, den ich dank meiner Nähkenntisse beheben konnte.

So, why at all buy an off-the-rack retro garment when you can sew? Because the design of material is so amazing you just can't say no. When I first saw a picture of the Banned Apparel skirt on IG, I was hooked. I mean, it's a simple pleated full skirt. Nothing so special. But as some of you know, I love everything cowboys, deserts, cacti. Sadly, good reproduction fabrics with prints that have a mid-century vibe are not easy to find, and true vintage ones tend to be a tad too expensive for my purse. I decided to give that skirt a go and buy it. What could go wrong? If it was crab, I could re-sell it. Easy.

Warum dann also doch ein Repro-Stück ab der Stange kaufen? Weil das Design des Materials einfach zu gut ist, um nein zu sagen. Als ich das Bild dieses Banned Apparel Rockes auf IG sah, war ich hin und weg. Klar ist es nur ein simpler Rock mit Falten. Aber ich liebe ja nun alles mit Kakteen, Wüste, Cowboys, und selbst neue Drucke in der Art sind nicht wirklich leicht zu finden. Dieser Print hier hat wirklich einen "mid-century vibe", und so dachte ich, dass ich es wage. Was konnte schief gehen? Würde der Rock Mist sein, könnte ich ihn immer noch weiter verkaufen. So einfach.


But firstI only found pencil skirts made of this fabric. With the help of my lovely UK friend Melanie of Retropoodles, I found a seller in GB that was about to list exactly that skirt. (She searched the skirt, found the slim pencil version and called the shop to ask if they had the full skirt and would ship to Switzerland - honestly, how awesome is the lady? I didn't ask her to do all that, but she did. She's a gem! And have  look at her blog - she has the most amazing collection of vintage clothing and is always styled perfectly.) Except that it didn't look exactly like the skirt I had seen before on IG. The placing of the print was totally different and not as nice, as I particularly loved that blue sky around the hips. The IG version looked more like a vintage border print, as the busy part of the border was around the bottom of the skirt, while the top of the skirt was much calmer. But well, you can't have the cake and eat it. Really, what could go wrong? If it was crab, I could re-sell it. Easy.

Doch zunächst fand ich nur schmale Röcke aus diesem Material. Mit der Hilfe von Melanie von Retropoodles, die eine ganz fabelhaft nette Bekannte ist, fand ich einen Shop in UK, der gerade kurz davor war, diesen Rock ins Netz zu stellen. (Sie fand den Pencilskirt, rief ohne meine Aufforderung dort an, schilderte das Problem und erkundigte sich nach dem Versand in die Schweiz. Mal ehrlich, wie super ist die Dame? Schaut mal auf ihrem Blog vorbei - sie hat eine ganz wunderbare Sammlung von Vintage-Kleidung und paart diese auch immer wunderbar mit originalen Accessoires.) Nur stellte ich dann fest, dass der Rock auf dem Bild dann nicht dem von IG entsprach. Die Anordnung des Motivs war anders, dabei hatte mit gerade dieses Himmelblaue so toll gefallen (und sah auch mehr nach Vintage aus). Naja, man kann nicht alles haben...

Stock photo by Banned Apparel

So I ordered the skirt. (I made a mistake as was thinking in 1940s US sizes and the skirt turned out to be too wide. Duh. Note to myself: you're living in the 21st century.) But I could change that easily. Anyway, when it arrived I was positively surprised by the nice quality of the cotton fabric. It contains a tiny bit spandex, so the waistband may could forgive a bit. The material feels a bit like polished cotton, and it has a nice weight. Not too thin. This skirt could certainly also be worn on colder days with a chocolate brown jumper for example. The seams are more or less well made and neatly finished, even though the item is (sadly...) produced in China. And, best of all - it has pockets!

Also bestellte ich den Rock. (Dummerweise zu gross, weil ich irgendwie immer in 1940ern US Grössen denke wie bei den alten Schnittmustern. Notiz an mich: wir leben im 21. Jahrhundert.) Das konnte ich schnell ändern. Als der Rock ankam, war ich positiv überrascht von der Qualität des Baumwollstoffes. Ein kleiner Elasthan-Anteil macht v.a. den Bund leicht dehnbar, und der Stoff fühlt sich ein wenig wie alte polierte Baumwolle an (ähnlich wie Chintz). Und für einmal war es kein dünner Fahnen. Somit kann man das Stück sicher gut auch an kälteren Tagen tragen, zB kombiniert mit einem braunen Strickjäckchen. Für ein Produkt aus (leider) China ist die Verarbeitung ziemlich OK. Und das Beste an allem - der Rock hat Taschen!

That's how the skirt look at its arrival.

On the not so positive side is the fact, that due to the design of the skirt with pockets, they cut the print apart and so there are 3 pieces and - obviously, 3 seams. Where the print does NOT match - "of course", I'd like to say, as it's made in China. A home-seamstress certainly would have tried her best to match the print. I don't expect a print to match in the back seam, as sometimes you don't even manage to do that when you make a border print skirt yourself. But there would have been a better way to make the pockets without cutting apart the whole border print. You could easily insert pockets by making a slash from the top only a few inches/centimeters down, which would not or at least not entirely affect the gorgeous print. I just guess it's faster and therefore cheaper to make it that way by joining 3 rectangular pieces. Of course, most people would not notice that there is only half a horse on each side of my skirt and some branches of a saguaro cactus that seem to float in the air. But I do, and some people I know certainly would as well.
Another detail that certainly will turn out to be a quality issue is the zip. It's a very cheap quality. I bought all kinds of zips, and this one reminds me painfully of the lesser ones. I'm totally expecting it to break on any occasion. Preferably when I'm in a hurry and have nothing else to wear. Haha.

Auf der weniger positiven Seite ist, dass wegen der Taschen der schöne Druck zerschnitten und der Rocke eigentlich aus 3 Stücken zusammengesetzt ist. Und, logisch, nimmt man sich nicht die Mühe, den Print an den Nähten anzupassen. Eine Hobbynäherin, sofern sie genug Stoff hat, würde das bei einem solchen Motiv versuchen. Man hätte statt den Stoff ganz zu zerschneiden eigentlich bloss von oben Schlitzt machen können, gerade so tief, dass man die Taschen einsetzen kann. So wäre die Bordüre weitgehend intakt geblieben. Klar werden wohl die meisten Leute nicht bemerkten, dass ich auf jeder Seite ein halbes Pferd habe und dass einzelne Arme des Saguaro Kaktus in der Luft schweben. Aber ich sehe es, und einige Leute die ich kenne sicher auch.
Ein weiteres Detail das ein Problem sein wird, ist der Reissverschluss. Der ist von absolut billigster Qualität. Ich habe in meinem Leben schon sämtliche Arten von Reissverschlüssen gekauft, und dieser ist definitiv einer der erbärmlichsten. Ich erwarte, dass er bei jeder Gelegenheit kaputt gehen wird - vermutlich gerade dann, wenn ich in Eile bin und nichts anderes anzuziehen habe. Haha.


Close-up of he amazing border print.

Last but not least, this skirt is - short. If you're a small person or like a pinup-ish pseudo-retro style, probably with a petticoat showing from underneath the hem, you could live with a length of 60 centimeters or 23.5 inches. I'm 169 centimeters and love to wear shoes with heels and platforms, and the skirt looks too short on me. So I added solid trims in two different brown shades around the bottom to lengthen it by about 10 centimeters or 12 inches. The "hem" was basically non-existing, means: nothing (I mean NOTHING) to be left out. Looking again at the original stock photo and the length of the print, I am pretty sure there must have been some exceeding material at one point of production. Why on earth was it cut away?

Still, I love the skirt, as it's an amazing print, great colours, and the fabric as such is very nice. Fun thing is: the label says "Iron if necessary", and really, it wrinkles a bit too easily to say such a thing.

Leider, und das ist sehr schade, ist der Rock extrem kurz. Wenn man eine sehr kleine Person ist oder einen Pin-Up-Stil vorzieht, womöglich noch mit einem unten raushängenden Petticoat, dann mag das nicht tragisch sein. Für mich mit 169 cm Länge sind 60 cm einfach zu kurz. Deshalb habe ich am "Saum" (der mit 1 cm diese Bezeichnung auch nicht wirklich verdient) zwei verschiedene braue Streifen hinzugefügt. Wenn ich nochmals das offizielle Verkaufsbild anschaue, denke ich, dass doch da noch was an Material vorhanden war. Warum in aller Welt wurde das weggeschnitten? 

Nun, ich mag den Rock dennoch total, auch farblich, und mit den braunen Streifen unten finde ich ihn nicht mal so übel. Die Qualität ist sehr schön, ich musste aber doch schmunzeln: das Pflege-Etikett sagt, "Bei Bedarf bügeln", und das Teil knittert doch eine Spur zu sehr, um das zu sagen.





A very happy coincidence was, that I had a great cotton knit fabric in my stash that came pretty-pretty close to the blue of the sky in the print. So I sew quickly a wrap top. I had recently tried to design a wrap top myself, only to realize that it was pretty much the same like Gertie's Butterick 6285 pattern I already had in my stash as well. (Note to myself: organise your pattern collection.) When I say quickly, I really mean it. This pattern is made up, if you don't line it and you have no kids or pets distracting you, within an hour. So after my alteration of the skirt and my newly made wrap top I had a complete 50s style outfit. The colours perfectly matched my green and buttersotch vintage bakelite.
I wore it out yesterday (spring is here, and it's almost like summer, sunny and warm). Sadly I have some health issues currently and I have a sleep disorder, that's why I look very tired and wrinkled (and the bright midday sun was didn't help to hide it). "Iron if necessary", I'd like to say.





Ein sehr glücklicher Zufall wollte, dass ich in meinem Vorrat ein Stück Baumwolle-Jersey hatte, der fast genau der Frage des Himmels auf dem Rock entsprach. Ich nähte also noch rasch ein Wickeloberteil. (Kürzlich hatte ich mühselig ein solches selber zu entwerfen versucht, nur um dann festzustellen, dass es fast gleich war wie das Butterick 6285 Schnittmuster von Gertie, das ich schon länger in meinem Fundus habe. Notiz an mich: Schnittmuster endlich katalogisieren.) Wenn ich sage "rasch", dann ist es auch so. Dieser Schnitt ist, wenn man das Futter weglässt und weder von Kindern noch Haustieren gestört wird, in gut einer Stunde zu machen. So hatte ich, nach der Änderung am Rock und mit dem neuen Oberteil ein komplettes 50s Style Outfit. Die tollen Farben des Rockes haben auch prima zu meinem grünen und bernsteinfarbenen Vintage Schmuck gepasst.
Gestern war so ein herrlicher Tag. Der Frühling ist dieses Jahr bis jetzt aussergewöhnlich warm und sonnig, fast frühsommerlich. Leider leide ich derzeit unter anderem an erheblichen Schlafproblemen, und deshalb sehe ich auch so müde und zerknittert aus (die grelle Mittagssonne war auch nicht optimal). "Bei Bedarf bügeln", würde ich sagen...

Skirt: Banned Apparel, Dancing Days Cowgirls, bought from Cherry Red Vintage, UK
Bottom trims on skirt: self-made, fabric from my stash
Top: self-made after Butterick 6285, cotton-spandex knit from my stash
Vintage bakelite jewellery: various sellers from FB and Etsy
Shoes: Remix



The top is the 3rd #sewwhatyougot project I'm blogging about. There are some I yet have to take pictures of and post, however, I'm still in!

Friday, 17 February 2017

Vintage Inspired Child's Pierrot Costume



Yesterday in the late morning I realized with panic that the next day my son will have a carnival party at his kindergarten. More than a year ago I have made a bat or vampire costume for Halloween that still fit him, but would be far too warm to be worn indoors. I love my kids, I love costumes, I love sewing, no question I had to make urgently something new for him to wear.

Gestern morgen stellte ich mit Schrecken fest, dass schon am kommenden Tag die Fasnacht-Party im Kindergarten meines Sohnes ansteht. Vor über einem Jahr hatte ich für ihn eine Fledermaus-Kostüm genäht, das ihm zwar noch passte, aber für drinnen viel zu warm war. Ich liebe meine Kinder, ich liebe Nähen, ich liebe Kostümnähen, deshalb stand es ausser Zweifel dass ich noch rasch etwas Neues anfertigen würde.




I had a quick look at some pictures on internet. Having a harlequin print in my stash that was not the best quality, I decided to combine it with a black left-over from another project. As I didn't have a pattern, I was happy to find this early 1950s pattern (could also be late 40s) that also came along with a picture of the back envelope. (I love old patterns as they show the actual pattern pieces.) So it was a "pierrot" costume and vintage - double win!

Ich schaute rasch ins Internet. Zu Hause hatte ich einen Harlekin-Stoff, der nicht die beste Qualität war, und ich beschloss, diesen mit einem Rest eines andern Projekts zu kombinieren. (Es war dies übrigens das schlimmstes Kauferlebnis je - die Schweizer Ladenkette créasphère kann mich definitiv von der Kundenliste streichen! Der Stoff wurde uns zu teuer verrechnet an der Kasse, und als mein Mann tags darauf nochmals in den Laden ging, gab das Personal zwar den Fehler zu, teilte aber freundlich lächelnd mit, dass der zu viel kassierte Betrag nicht zurück erstatte werden könne. Und dies, obwohl mein Mann gerade im Begriff war, noch weiteres Material zu kaufen. Mittlerweile habe ich erfahren, dass der miserable Kundenservice bei créaspère offenbar geradezu an der Tagesordnung ist. Zu kurz oder schief abgeschnittene Meterware, komplett ahnungsloses Personal, unfreundlich... Ich werde innkünftig mein Material ganz sicher nicht mehr dort kaufen.) Ich hatte keinen Schnitt, deshalb war ich froh, dass ich diesen Schnitt aus den frühen 1950ern fand (vielleicht auch Ende 40er), zu dem es sogar ein Bild von der Rückseite des Musters gab. (Ich liebe die alten Schnitte, da konnte man immer auch die eigentlichen Schnittteile sehen.) Ein Pierrot-Kostüm UND Vintage - doppelter Gewinn!

The patterned fabric was very soft and wrinkles sadly a bit too easily, I guess it's rayon. It would be OK for the sleeves and the pants. The black solid cotton was a tiny bit stiffer, so I couldn't combine the two fabrics and make the blouse half black, half patterned. For this part of the costume I drafted the pattern after the little pattern sketch on the envelop. Sewing pants regularly for my kids, I didn't need a pattern, I just had to make sure the legs would turn out a bit puffier.

Der gemusterte Stoff war sehr weich und knitterte leider sehr leicht, ich denke es ist Viskose. Das würde sicher noch gehen für die Ärmel und die Hose. Der schwarze Stoff hatte etwas mehr Stand, deshalb konnte ich nicht eine Hälfte des Oberteils schwarz und die andere gemustert machen, dazu waren die Materialien zu unterschiedlich. Für dieses Teil entwarf ich meinen eigenen Schnitt nach der Skizze auf dem Schnittmuster-Umschlag gemäss den Massen meines Sohnes. Die Hose war einfach, da ich für die Kinder viele Hosen nähe, sie musste bloss etwas weitere Beine haben.




I started cutting the fabric at 2 p.m. and finished both garments at 8 p.m. (in the meantime I had to make homework with my daughter, cook dinner, wash some laundry...), so it was a real quick project, and for desert I made the little hat. I ironed some of the patterned fabric on some thick felt (the kind of iron-on material you would use for applications) and made a red pompom. I was very proud as I didn't have to work the whole night through as usual when I do this kind of last-minute projects, and I used all materials from my stash, I didn't have any issues, not even with my certainly not perfect self-drafted pattern, and -last but not least at all - my wee man looked so happy and cute when he put on his costume today. I would say this project counts totally for my “sewwhatyougot challenge, this is no. 2, and yes, I still owe you no. 1.

Gegen 14h begann ich mit dem Zuschnitt, beide Teile waren um 20h fertig (wobei ich in der Zwischenzeit noch die Hausaufgaben mit meiner Tochter gemacht habe, Abendessen gekocht, Wäsche gewaschen...). Ein wirklich schnelles Projekt, und zum Dessert machte ich noch das Hütchen. Ich fixierte den gemusterten Stoff mit Vliesofix auf dicken Bastelfilz und machte noch einen Pompom aus rotem Garn. Ich bin ziemlich stolz weil ich ausnahmsweise mal keine Nachtschicht machen musste (wie sonst jeweils bei solchen kurzfristigen Projekten), weil ich alle Materialien bereits hier hatte, weil es keine Probleme mit dem sicherlich nicht perfekten selbst entworfenen Schnitt gab, und am meisten weil mein kleiner Mann heute Morgen so glücklich und süss ausgesehen hat, als ich ihm das Kostüm anzog. Ich würde mal sagen, dass das ganz eindeutig für meine #sewwhatyougot Challenge zählt, dies ist schon das zweite Projekt. Und ja, ich schulde Euch noch das erste. 


My little man and his proud big sister

Pattern: self-drafted after Advanced 701
Fabrics: from my stash
Mask: purchased

Edit: For those who, like me, love to dig a bit into the history of patterns...
I looked up the pattern (now that the sewing frenzy for the costume is over) to see if I could find out more about this pattern, and it seems to be very interesting. There was also a children's version, Advanced 707, and both patterns were reissued in the 50s. The first issue was from 1949.


The late 40s children's version

The 50s reissued versions




Thursday, 2 February 2017

Sew What You Got - Sewing Challenge



Each year I have the same resolution - sew more, sew from what I got (patterns, materials) to reduce my stash. Currently, sewing is almost impossible for me, as I have no sewing room. I had one. Now it's stuffed with boxes and clutter I don't know where to put, as I was supposed to move downstairs into the basement. However, my husband was so busy with his work that he was not able to prepare the basement. So I'm caught between two stools, and the unavoidable projects are made on our dining table.

But I really need more clothing. Less fancy dresses, but practical ones for everyday wear. (Saying this, I have to laugh. Wearing a dress in my village causes always comments like "Are you going to a special event?") Basics like jumpers that I can wear with trousers. And trousers. Especially now that we have, after many years of warm winters, freezing temperatures ands now again, I realized how little separates I have that I can wear when I'm outdoors.

Ich habe derzeit kein Nähzimmer mehr. Mein Kram ist zum grossen Teil verpackt, aber mein neues Näh-Verlies noch nicht bezugsbereit, und so entstehen die unvermeidlichen Projekte derzeit an unserm Esstisch. Aber ich brauch einfach endlich mehr Sachen zum Anziehen, Praktisches zum Kombinieren, und nicht wieder ausgefallene Kleider, die für meine Mitmenschen danach aussehen, als würde ich an einen speziellen Anlass gehen.

I love sewing challenges. Especially when there's no time limit, but still, a tiny bit of pressure is always good for me. The projects that others finish are the best motivation to compete and complete. And this one is wonderful, #sewwhatyougot, as it also helps to downsize my stash. Being in the middle of a move, I always wonder how I ended up with THAT MUCH material. Years of being crafty I guess. Being a hoarder collector of beautiful supplies. The advantage is, I can use so many fabulous materials and patterns I have since years!

Ich hab zuviel Material! Enorm, was sich in all den Jahren angesammelt hat! Deshalb dient meine aktuelle "Challenge" dazu, den Stoffvorrat abzubauen und eine Vielzahl jener Muster zu benutzen, die sich schon lange in meiner Sammlung tummeln.

So, let's start! First of all, I want at least two wrap dresses for the cold season. I have a forest green ponte de roma knit that I want to try on a vintage pattern, even though the pattern requires wovens. (I have seen very inspiring vintage dresses from knit fabrics here and here.) So I combine the knit fabric and the wrap style in my first project, and I'll make anther war dress from another material.

Mein erstes Projekt ist schon bald fertig. Diesen Romanit wollte ich schon lange verarbeiten, und es wird ein hoffentlich bequemes Wickelkleid geben. Oft habe ich mich gefragt, wie dieser oder jener Schnitt aus einem Jersey gefertigt aussehen würde. Nun probiere ich es aus, nicht zuletzt dank dieser beiden Posts hier und hier.

Project 1!



I would not be me if I didn't have already some ideas for dresses in my mind. Yes, I said less dresses, but I have so many fantastic patterns, and nice materials, it would be a sin!
I gave this pattern to a friend, but asked her if I could make a copy for my own use. It's a Swiss pattern! And the shirred parts are just made by sewing rows with elastic thread.

Ihr merkt - also doch Kleider. Es geht einfach nicht ohne, ich hab doch so viele tolle Schnitte! Diesen Schnitt hier will ich unbedingt nachnähen. Ein Schweizer! Ich habe ihn einer Freundin geschenkt und durfte ihn abpausen. Die gesmokten Partien sind einfach mit Elastikfaden eingereiht. Das kenne ich von Nähprojekten für meine Tochter, und ist ganz leicht zu machen.



This is the fabric I plan to use! It's a 1940s rayon crepe, and I feel a bit nervous about cutting the pieces, as its rather slinky. Look at the print - Asian people, what looks like pagodas, too cute! I even have another piece of it in a different colour. This will make the most comfortable summer dress!

Und das ist der Stoff dazu. Ein Viscose-Crêpe aus den 40ern. Er macht mich schon jetzt nervös, den schon beim Zusammenfalten  rutscht er in alle Richtungen weg. Aber seht Euch den Print an - ist der nicht sensationell. Und das Beste: Ich hab den Stoff gleich in zwei Farben. Das war ein absoluter Glücksfund.



And then there's this one. We thought we would attend to a wedding last year, but then we didn't. I had already chosen this lovely koi fabric for one of the following patterns. But never managed to start. Now, new year, new luck!

Dann dieses Projekt. Ja, noch ein Kleid. Aber ich hatte den Stoff letztes Jahr extra für eine Hochzeitsfeier gekauft, kam aber nie dazu, das Kleid zu nähen. Nun sollen die schönen blauen Kois in eins der Kleider verwandelt werden.




Talking of dresses, I also need more slips. A friend of mine recently sent me a copy for a wrap slip I want to try. You never can have enough things to wear underneath!

Wenn man Kleider trägt, braucht man auch Unterwäsche. Eine Bekannte hat mir netterweise einen Wickel-Unterrock kopiert, den ich jetzt endlich nähen möchte.



I mentioned I need some jumpers. Basically, I can knit, but I'm very slow. So I will have to sew my jumpers. I have recently bought some warm knit fabrics for this purpose.

Und wie gesagt, ideal zum Kombinieren für den Alltag wären Pullis und Shirts. Ich könnte zwar stricken, bin aber so langsam, dass ich meine Pullis wohl besser aus Strickstoff nähen werde.

In the meantime, it will certainly soon be spring. And in spring, there's a lot of outdoor work for me, so some trousers or even a pair of dungarees would be handy. And what about a cool cropped jacket for the cooler spring and summer days? This one could be made from a sturdy, yet not too heavy woven material, I have plenty of this kind in my stash!

Wenn es Frühling wird, werde ich auch wieder vermehrt draussen anzutreffen sein. Eine leichtere Jacke, passend zur Highways-Jeans wäre da prima.




Getting older, I feel like I should wear pajamas and robes again. I realised that especially robes are very useful in the morning while I help the kids to get ready for school. They are decent. I don't like to open the door to the postman in a worn-out t-shirt and joggers. I'm not yet sure weather it's going to be a 50s or 40s pattern (why not both?). And isn't it lovelier to go to bed in a cute pajama or nightgown? I'm going to sleep twice as well!

Ich werde ja auch älter, und ich denke öfters drüber nach, wieder vermehrt Pyjamas oder Nachthemden und drüber einen Hausmantel zu tragen. Da ist man auch morgen, wenn man die Kinder für die Schule vorbereitet, gleich besser angezogen. Ist ja auch unschön, wenn man dem Postboten in einem ausgeleierten Shirt und Trainerhose öffnet.


My robe will be made from this amazing cotton sateen I bought some time ago. A bit heavier, it will make a wonderful staple for the cooler days.





Last year I was lucky to find feedsacks with prints that are so totally up my alley. Mexico and Venice! As these come only in smaller pieces, I first had to find suitable patterns, so these will be some of my projects as well. Perfect for summer!

Letztes Jahr hatte ich zugegeben grosses Glück, da ich ein paar Feedsacks gefunden habe, die genau mein Geschmack waren! Mexico und Venedig! Da diese Stücke ja immer sehr klein sind, habe ich auch lange nach passenden Schnitten suchen müssen, aber diese Blusen werden für den Sommer dann genau richtig sein!




As you can see, I love to pick matching jewelry even before I make the garment!



Seeing that winter this year is rather cold I had planned to finally sew a lined coat after one of my many vintage patterns. But I guess it would be better to start that one in autumn, so it would be (hopefully) ready for next winter. After my last project I feel quite confident I could do that. I have tons of heavy woolen fabric in my stash, I just need to pick a pattern.

I guess, I will end up with more than the required 8 projects, but I'm already so much looking forward to seeing what all the other ladies will sew. I will not have to fight with timelines, but still, a tiny bit of pressure to show your progresses and your finished garments is perfect for me.

Eigentlich wollte ich, vor allem weil diese Winter doch sehr kalt war bis anhin, endlich einen so richtig tollen Wintermantel nähen. Aber dieses Projekt wird dann eher für den Herbst sein, damit dann der Mantel auch wirklich rechtzeitig zum Beginn der kalten Jahreszeit einsatzbereit ist - hoffentlich.

Ich denke, zuletzt werden es sicher mehr als 8 Projekte sein, und ich freu mich schon sehr zu sehen was die anderen Damen nähen werden. 


Sunday, 23 October 2016

1940s Plaid Jacket

I only seldom drink Chardonnay, but this one was lovely!


Last autumn I was in desperate need for an autumnal everyday jacket. My mom had given me a wonderful double faced woolen material that had been in her stash since I can remember, and she told me it was probably from the early 70s. Perfect for my project! So I was looking for a pattern, not sure if I should try another one of my Lutterloh designs, or buy another vintage pattern. But then a very kind lady sent me a copy of a simple, yet absolutely gorgeous jacket that was exactly what I was looking for. I was eager to start immediately. Autumn in full swing, and me in need for a jacket. However, as usual, life came in between, and I got very sick, then the kids, and winter came, and the cut jacket pieces vanished in a bag and then in a pile of UFOs (unfinished objects).

Recently I decided that before starting anything new, I would first finish an UFO. So this time it was the jacket's turn.



Letzten Herbst hätte ich dringend eine herbstliche Jacke für den Alltag gebraucht. Meine Mutter hatte mir einen tollen Stoff geschenkt den sie schon ewig hatte, seit ich denken kann. Perfekt für mein Projekt! Ich brauchte nur noch einen Schnitt, unsicher, ob ich mich an einem Lutterloh-Design versuchen sollte oder etwas Passendes kaufen. Eine gute Fee hat mir dann in liebevoller Arbeit (danke liebe Susanne) einen originalen Schnitt kopiert, schlicht und doch fabelhaft und genau was ich wollte. Ich legte auch gleich los, denn es war Herbst und ich fror. Jedoch wie so oft kam das richtige Leben meinen Nähplänen in die Quere. Ich wurde ziemlich krank, dann die Kinder, und dann war Winter und die zugeschnittenen Teile wanderten in meinen UFO-Stapel. (UFOs sind unfertige Objekte.)

Kürzlich beschloss ich, bevor etwas Neues angefangen würde, sollte ein UFO fertig werden. Und so kam die Jacke endlich an die Reihe.

Unfortunately, the material was not that easy to sew as I had imagined. The double-layered material was too thick for certain parts, and even though double faced fabrics are intended to make garments without a lining, it would have been too complicated to work them in the proper way (so that the seams are hidden between the two layers). Therefore I still had to cut a front facing, and the seams are visible, but I don't mind, as they're well done and tidy. In the end, I had to fiddle around cut very carefully to have all the pieces needed for the jacket I wanted to sew, which meant: including a belt and - yes! - pockets!

Somehow I managed - but it really was a fight. For some parts I had to take the two fabric layers apart, which was very time-consuming, as they are connected with threads that had to be undone. Such a fiddly work. And I had tiny scraps of thread everywhere! But it was totally worth it.


Leider war das Material nicht so leicht zu verarbeiten wie ich gedacht hatte. Das "Double-Face"-Material war für gewisse Teile einfach zu dick (zB den Kragen mit Belag), und obwohl bei einem Stoff dieser Art die eine Seite als Futter dienen sollte, wäre es für gewisse Nähe zu umständlich gewesen, diese fachgerecht zu verarbeiten (nämlich so, dass die Säume zwischen die zwei an den Kanten geöffneten Stofflagen liegen). So musste ich dennoch einen Belag für die Vorderseite schneiden, und die Nähte innen sind sichtbar, aber da sie sauber verarbeitet sind stört es mich nicht. Zuletzt musste ich jedoch ziemlich wursteln sparsam zuschneiden, damit der Stoff für alles reicht, sprich: auch für einen Gurt und - jaaa! - Taschen!

Irgendwie hat es geklappt - aber es war ein Kampf. Für gewisse Teile musste die die beiden Stoffschichten trennen, was mühsam war, da sie mit vielen eingezogenen Fäden miteinander verbunden waren und dann in frimeliger Arbeit wieder von mir getrennt werden mussten. Ich hatte überall unzählige Fadenschnipselchen. Aber es hat sich gelohnt.


Bound pockets with flaps

Cuff details

For the first time I tried bound button-holes. Yes, after more than 20 years of serious sewing I finally found the courage to try them, and I don't regret it. I made some test samples to play around with two techniques and with colour options, in the end I went for the buttonholes bound with fabric strips I made in the green fabric of the inside. I think the solid colour "calms down" the business of the plaid. As do the collar and the pocket flaps.
And yes, there are shoulder pads. Not as big as the pattern requires, but they are definitely necessary on this design.




Zum ersten Mal habe ich mich an verstärkten Knopflöchern versucht. Genau, nach über 20 Jahren seriösen Nähens habe ich den Mut dazu aufgebracht (abgesehen von einem nicht erwähnenswerten missratenen Versuch an einem Rock), und ich bereue es nicht. Ich hatte dazu einige Tests genäht, um mit Techniken und Farben zu spielen, und zuletzt gab es dann die Version mit zwei Paspelstreifen im Grün der Innenseite. Die uni Farbe beruhigt ein wenig das Karomuster, ebenso wie beim Kragen und den Taschenpatten.
Und ja, es hat auch Schulterpolster. drin Nicht so grosse wie im Muster vorgesehen, aber sie sind definitiv notwendig bei diesem Schnitt.




For once I had absolutely no matching buttons at home. Would you believe? I have two huge boxes stuffed with buttons, new and vintage ones, but none would match. So on one of our very rare trips to the city I bought some (my husband help me choosing them, and I'm very happy with our choice). I also cut a belt from the remaining scraps, and I had a matching green vintage buckle, but the belt has to be sewn yet.

Für einmal hatte ich keinen passenden Knopf in meinem Vorrat. Ist das zu glauben? Zwei riesige Kisten voller Knöpfe, alte und neue, und keiner passt. Bei einem unserer sehr spärlichen Ausflüge in die Stadt habe ich welche gekauft (mein Mann hat bei der Wahl geholfen, und ich bin sehr zufrieden damit). Ich habe aus einem Rest noch einen Gurt ausgeschnitten, der dann eine grüne Vintage-Schnalle bekommt, aber er ist noch nicht fertig.

Me and my kids on the top, enjoying the sun!

This brooch from "The Pink Bungaloo" is the perfect match!

The first time I wore the jacket was when we went to see my parents-in-law. A young lady stopped me on the street and wanted to know where I had the jacket from, because she thought it was gorgeous. She couldn't believe it when I told her I had made it - and she obviously was disappointed. I felt quite chuffed, as usually people stare at me, or grin, or laugh at me, as I look and dress different from from the crowd. So for once it was different.

Als ich die Jacke vor ein paar Tagen zum ersten Mal trug, bei einem Ausflug zu meinen Schwiegereltern, sprach mich eine jüngere Frau auf der Strasse an und wollte wissen, woher ich diese tolle Jacke hätte. Sie konnte kaum glauben, dass ich sie selbst gemacht habe, und war etwas enttäuscht. Mir hat das geschmeichelt, denn sonst gaffen die Leute ja meist oder grinsen doof, weil ich mich anders als die Masse kleide. Für einmal war es anders, das hat mich gefreut.



Feeling very British and tourist-y...

I also wore the jacket on a trip to the mountains yesterday. It was the last holiday weekend of our kids, and the weather forecast promised a sunny day in the Alps. We drove to the Lauterbrunnental in my mother's native place Canton Berne. This place with its many waterfalls once was a favorite destination for British tourist, and it's said to have been the inspiration for J. R. R. Tolkien's Rivendell. We hiked along the entire valley and then we took several cableways to the very top, the Schilthorn. (We had coupons for a super-special offer that cost us a ridiculous fraction of the normal fee, which is, in my humble opinion, exorbitant.) This place once was a filming location for one of the Bond movies (the one with the infamous George Lazenby). Sorry, honestly, I don't give a damn for James Bond movies, so I could have renounced to the movie stuff that was on exposition up there, but - the view, the weather, the mountains, all was simply breathtakingly beautiful. We had the most splendid sunshine, it was freezing cold (it was below zero), but my double-layered wool jacket kept me cozy and warm. I couldn't be happier with it, it's certainly more than an autumn garment, even though the colours matched the autumn trees so perfectly.




Ich trug das gute Stück auch auf unserem Ausflug in die Berge gestern. Es war das letzte Ferienwochenende unserer Kinder, und das Wetter versprach, in den Alpen ganz fantastisch zu sein. Wir fuhren ins Lauterbrunnental in der Heimat meiner Mutter, dem Kanton Bern. Dieser Platz mit den zahlreichen Wasserfällen war einst bei britischen Touristen sehr beliebt und soll auch die Inspiration für J. R. R. Tolkien gewesen sein, als er Rivendell (Bruchsal) in seiner Ring-Trilogie beschrieb. Wir wanderten durch das ganze Tal und fuhren dann mit etlichen Bergbahnen ganz hinauf zum Schilthorn. (Wir hatten Ermässignungsgutscheine und fuhren für einen lächerlichen Bruchteil des sonst üblichen Preises, der meines Erachtens masslos überteuert ist.) Dieser Ort war einst Filmlocation für einen James-Bond-Film (jener mit dem berüchtigten George Lazenby). Eigentlich habe ich mit Bond-Filmen nicht so viel am Hut, weshalb mir der ganze Bond-Kram der ausgestellt war ebensogut hätte gestohlen bleiben können, doch - die Aussicht, das Wetter, die Berge, das alles war atemberaubend schön und einfach nur herrlich. Wir hatten den wunderbarsten Sonnenschein, es war saukalt (im Minusbereich), aber meine doppelschichtige Wolljacke hielt mich warm und behaglich. Ich könnte nicht glücklicher sein, und es ist deshalb sicher mehr als nur eine herbstliche Übergangsjacke, die ist auch wintertauglich. Doch farblich hat sie zu den Bäumen ganz prima gepasst.





Eiger, Mönch and Jungfrau




The "Eiger" from Mürren
It's a bit unusual to see people wearing plaid jackets or even coats nowadays, especially in my country, but I imagine it was common in earlier decades. (My stress comment: "Oh, you made a lumberjack jacket.") Plaid is regarded as something rustic, and I all too often realise people don't see the beauty of such fabrics (I'm an avid tartan lover). I had to overcome a certain inhibition for the first outing, as I knew I was going to stand out of the crowd. As I'm planning to make another plaid garment very soon, I was trying to find some fellow plaid wearers from earlier times - look at all the beauties!

Heute ist es ja ein bisschen ungewohnt, karierte Jacken oder gar Mäntel zu sehen, besonders in meiner Gegend. (Kommentar meiner Schwester: "Oh, eine Holzfällerjacke.) Früher war das anders, heute gilt Karo eher rustikal, und immer wieder stelle ich fest, dass die Leute beispielsweise  mit der Schönheit schottischer Tartans, die ich innig liebe, nichts anfangen können. Ich musste dann auch etwas Mut aufbringen, weil man damit ja wirklich aus der Masse heraussticht. Weil ich noch etliche karierte Stoffe zu verarbeiten habe, wollte ich dann auch gerne schauen, ob es alte Fotos mit Karokleidung gibt - und schaut mal die tollen Sachen!





The last picture is very special. It's from a fellow FB member, I guess it's the lady's mother-in-law, and look at the fabulous coat she's wearing! So elegant - it makes me want to sit down and sew a plaid coat with a fur collar. I have to drool over this picture again and again. It's the epitome of a cozy, unique and sporty, yet elegant coat.

Das letzte Bild ist etwas ganz Besonderes. Es ist die Schwiegermutter einer Bekannten, die ich auf FB kennengelernt habe, und schaut mal den tollen Mantel den sie trägt. Der ist so schön, auch der Pelzkragen dazu, und ich werde nicht müde, das Bild zu bewundern. Für mich der Inbegriff eines kuscheligen, einmaligen und sportlichen, aber zugleich eleganten Mantels.




Pattern: McCall 6374 (1940s)
Fabric: Vintage woolen double-faced fabric from my mother's stash
Brooch: Mid-century reproduction by "The Pink Bungaloo", also on Etsy
Earrings: Vintage bakelite, bought on Ebay
Denims: Freddies of Pinewood
Photographs: my husband (thank you!) and me


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...