Monday, 6 June 2016

The Gardening Dress That Turned Out As A Skirt



Maybe you have a big passion like me you like to show with themed prints. For me, it's gardening. (And some more...)  Recently I found an amazing vintage border print with gardening tools. I totally had to have it. It arrived a bit later than expected, but I had made pattern plans ahead.
But as so often, life sometimes takes a different course.

First, I wanted to make a warp dress with a solid bodice. But I couldn't find a matching one, and the border fabric was too precious to me to "taint" it with a not perfectly  matching solid. So, then it was going to be a skirt. Again. Better for border prints anyway.

Vielleicht habt Ihr ja auch ein Hobby oder Interesse, das Ihr gerne mit Eurer Kleidung thematisiert. Für mich ist es das Gärtnern. Vor kurzem fand ich diesen umwerfend tollen Bordüren-Stoff mit Gartenmotiven. Der Versand dauerte zwar etwas länger, aber ich hatte schon Pläne bezüglich des Schnittes gemacht. 
Doch wie so oft kam es anders.

Ich wollte ursprünglich ein Kleid mit einem unifarbenen Oberteil machen. Aber ich fand keinen passenden Stoff zum Kombinieren. Weil ich den besonderen Bordürenstoff nicht mit einem nicht perfekt passenden Oberteil "versauen" wollte, entschied ich mich einmal mehr für einen Rock, da dieser ohnehin besser geeignet war für einen Bordüren-Stoff. 

I was not so positive about "stuffing" 3 entire yards into a skirt. I'm currently not happy with my figure. My health issues during the past months are showing up with several extra kilos. Very full skirts make me look like a frigate in full sails. I found a nice 40s pattern with a slimmer shape for sale on Etsy (no, I didn't buy it!)  that could help as a guideline for my own skirt.

Die ganzen 3 Yards wollte ich aber nicht in einen Rock vernähen - ich bin derzeit nicht zufrieden mit meiner Figur. Die gesundheitlichen Probleme der letzten Monate zeigen sich noch immer in ein paar überzähligen Kilos. Mit zu bauschigen Röcken sehe ich aus wie eine Fregatte. Einen 40er Jahre Schnitt mit etwas schmalerer Silhouette fand ich auch im Internet, der mir als Idee für meinen Rock dienen konnte. (Ich habe das Schnittmuster erstaunlicherweise nicht gekauft.)


But is it allowed to cut such a gorgeous border fabric piece apart? A sacrilege? What could I do with the remaining scrap? After measuring and calculating a bit, I saw I had enough left to make a top later.

Doch darf man ein solches Stück Bordüren-Stoff einfach so zerschnippeln? Ein Sakrileg? Was mache ich mit dem Abschnitt? Nach reiflichem Überlegen, Messen und Rechnen entschied ich mich dafür, da die restliche Bordüre für ein Oberteil reichen würde. 

Last but not least, my backbone turned out to be the most evil spanner in the works. Since several weeks, a shifted lumbar vertebra causes me incredible pains. Don't ask me how it happened, I don't know. Too much garden work? Slightly ironic. However, I had planned to finish the skirt and the top for my upcoming birthday. But then I ruined my back. Totally. During a crafting project with small kids I had to stoop down too often. Too much for my already damaged backbone. Several days I was more or less knocked-out with pains and totally unable to do anything useful.

Leider machte mir mein Rücken einen wirklich argen Strich durch die Rechnung. Ich leide schon seit etlicher Zeit an einem verschobenen Lendenwirbel. Ich weiss echt nicht, wie und wann das passiert sein soll...  Zu viel Gartenarbeit? Welche Ironie. Geplant war, den Rock und das Oberteil für meinen Geburtstag fertig zu nähen. Doch dann strapazierte ich meinen Rücken einige Tage vorher zu stark, als ich mich beim Basteln mit kleinen Kindern zu tief und oft bücken musste. Ich war für mehrere Tage vor Schmerzen völlig ausser Gefecht gesetzt und konnte nachts auch kaum schlafen.

But once I get something into my head, I really have to do it, no matter how. Typical Bernese pig-head. And be it only the skirt, I had to have it for my birthday.
The biggest happiness is spending time with my family and friends that day. But I also love to spoil myself, to  give myself a small treat. And as much as I love to sew a new garment for Christmas, a new dress or skirt for my birthday is a nice tradition.

Wenn ich mir aber etwas in den Kopf gesetzt habe, dann muss es sein, gehauen oder gestochen. Das ist mein Berner Dickschädel. Und wenn es nur der Rock wäre, ich wollte den an meinem Geburtstag tragen! Am meisten Freude macht es mir, wenn ich mit meiner Familie oder anderen lieben Leuten zusammen sein kann. Aber ich gönne mir gerne selber mal etwas, und genauso wie ich mir zu Weihnachten gerne ein neues Kleidungsstück nähe, ist auch ein Kleid oder Rock zum Geburtstag eine schöne Tradition. 

My husband has a talent to take pictures of me in less flattering poses... And it was very windy!

I added some black ric-rac trim at the bottom, I think it's a nice detail picking up the printed chevron line of the border. Still planned is a summery top made from the rest of the border print, and a matching belt.

Luckily I finished the skirt in time. A very short walk away from our home there's a colourful fallow field in full bloom. Poppies, white camion and cornflowers make an enormous mostly red carpet of flowers! We walked there spontaneously, therefore my tatty appearance. As it was rather cool (June so far was rainy and cold), I had to put on my denim jacket, it looks a bit weird.

I really love my new skirt, and it's definitely suitable for a passionate gardener like me. I hope I can show you more pictures once I've made the matching top for my dress!

Um den Rock aber doch etwas aufzupeppen, nähte unten noch schwarze Zackenlitze auf. Die türkisen Zacken sind Teil des Motivs, aber ich fand das zusätzliche Band machte den Druck noch etwas frecher.  Noch in Planung sind das Top aus dem Rest der Bordüre und ein passender Gürtel. 

Zum Glück wurde der Rock rechtzeitig fertig. Die Bilder haben wir dann aber erst am folgenden Tag gemacht. ein paar Gehminuten von uns entfernt blüht derzeit eine prächtige Buntbrache. Mohn, Leinkraut und Kornblumen bilden einen riesigen vorwiegend roten Blütenteppich. Wir entschlossen uns ganz spontan, dorthin zu gehen, deshalb sehe ich etwas verhutzelt aus. Auch die Jeansjacke, die ich wegen des kühlen Wetters tragen musste, sieht nicht sehr passend aus.

Ich liebe meinen neuen Rock, der ist wirklich passend für eine leidenschaftliche Gärtnerin wie mich. Hoffentlich kann ich bald noch Bilder vom kompletten Outfit mit dem passenden Oberteil zeigen!



My daughter. And yes, I love living on the countryside.




Pattern Inspiration: Simplicity 1575
Fabric: Vintage cotton border print, probably from the 1950s
Shoes: Moheda clogs
Purses: vintage bamboo purse, bought on Facebook
Peasant shirt: cheap off the rack
Denim jacket: more than 10 years old


Monday, 11 April 2016

About Vintage Wooden Shoes




I can't believe it's already April, and it's so long since my last post. I had a bit a rough time, I was sick for the first time in the colder season in October, and it didn't stop until some days ago - I was constantly more or less sick, coughing, sneezing, soar throat, running nose... To be honest, I feel so sick and tired like probably never before in my life. But now, spring is here, and I can't wait to enjoy the warmer days outdoors - even if there is a lot of garden work involved.

Ich kann es kaum fassen, schon ist es April, und mein letzter Post liegt Monate zurück. Ich habe nicht die beste Zeit hinter mir. Die kalte Jahreszeit startete mit einer Grippe im Oktober, und danach wurde ich eigentlich nie ganz richtig gesund bis vor wenigen Tagen. Ich war regelmässig mehr oder minder krank, mit Husten, laufender Nase, Halsschmerzen... Ich bin so ausgelaugt wie wohl noch nie in meinem Leben. Doch nun ist der Frühling da, und damit die Zeit wo man wieder wärmere Tage draussen verbringen kann - auch wenn das bei mir stets mit Gartenarbeit verbunden ist.

Now it's also the time to take out your summer shoes. What do you usually wear with your skirts and dresses these months?

I must admit I love my Swedish clogs, usually sandals. First I was afraid the wooden soles would be uncomfortable, but quite contrary I was  able to wear them for several hours without problems. I even can run after the kids!
Wooden shoes have a long history, not only in Sweden, where they are part of traditional clothing, but back in history wood was always used for shoes. My mom told me that during and after the war, due to rationing, people used wood and cork on shoes, as leather was short. When I began wearing vintage style clothing, I remembered what my mom had told me, and I saw many fellow vintage lovers wearing clog sandals.

Nun nimmt man auch wieder die Sommerschuhe hervor. Was tragt Ihr denn so in den wärmeren Monaten?

Ich muss sagen, ich liebe vor allem meine schwedischen Sandalen mit Holzsohle. Zuerst hatte ich Bedenken, sie könnten unbequem sein, aber ich trage sie während vieler Stunden und meistere auch längere Märsche ohne Probleme. Ich kann sogar den Kindern nachspringen damit!
Holzschuhe oder zumindest -sohlen haben ja eine lange Geschichte. Vermutlich fast so alt wie Schuhe selbst, waren Holzsohlen v.a. in raueren Klimen eine günstige und praktische Variante für festeres Schuhwerk. Meine Mutter erzählte mir, dass während und nach dem zweiten Weltkrieg wegen der Verknappung und Rationierung der Rohstoffe die Sohlen der Schuhe oft aus Holz und Kork gemacht wurden. Als ich dann begann, Vintage zu tragen, erinnerte ich mich daran, und ich sah dass auch andere Vintage-Liebhaberinnen Clogs trugen.

As a historian I was very curious to find out more about 1940s shoes with wooden or cork soles, and I was surprised to find so many lovely designs, even by high-end brands like Bally. This kind of shoe-making never really got out of fashion, wooden soles were very common with boho style shoes in the 70s, and they are fashionable today as well. Sadly the soles of most brands look the same, and there's not very much sense for different designs as during the 1940s.

Ganz die Historikerin wollte ich natürlich mehr wissen über die Schuhe aus dieser Ära, und ich war überrascht wie viele sehr schöne, teilweise ungewohnte und fast avantgardistisch anmutende Modelle, auch von "Nobel"-Marken wie Bally, angeboten wurden. Diese Art der Schuhherstellung - Holz kombiniert mit Leder oder Textilien - kam nie ganz aus der Mode, erlebte einen weiteren Höhepunkt mit den Holzschuhen im Boho-Stil der 70er Jahre und ist heute noch immer aktuell. Schade nur dass die heutigen Clogs sehr uniforme Sohlen haben und die Hersteller weitaus weniger experimentierfreudig scheinen als in den 40er Jahren.


Cork and wood sole on top and bottom.


Rationing did not apply to those shoes made from wood and cotton trims.

The clog sandals on the left look exactly like today's ones.
Some of these ladies are wearing shoes made from wood or cork with what seem to be braided textile strips.


Uncommon wooden shoe shoes in Paris during WW2 occupation.

Another unusual pair of wooden shoe soles.
A 1942 Ferragamo shoe made from cork and yarn, maybe raffia.

1940s shoes from carved wood and embroidered trims.

WW2 shoes: wooden soles and textile material.



This 1940s shoe looks remarkably like a Swedish traditional painted clog.

Rare example of a lady's loafer with a wooden sole.


Shoe-makers in occupied France during WW2. Look at the various styles on the top picture!



Spring shoe fashion featuring cork soled shoes for the ladies.


Bally shoes with flexible wooden soles for extra comfort.


Colourful "wooden-soled fun shoes" advertised as being "not rationed".


Honestly, I would take all those shoes in a heartbeat.

Ich würde ehrlich gesagt jeden dieser Schuhe sofort nehmen!

Friday, 4 December 2015

Vintage Inspiration - Actress Beverly Tyler


There's only very little known about this actress. Not even Wikipedia could help, but when I found a picture of the in that polka-dotted swimming suit, it suddenly came to my mind that even the starlets that are long forgotten now had so much more style than many so-called stars of today.










Her real name probably was Beverly Jean Paul, she was born on July 5th 1927 and was "pushed" into movie business by her mother. Still a teen, she signed her first contract with MGM. There she attended school and shared a classroom with Elizabeth Taylor, Jane Powell, Margaret O'Brien, Virginia Weidler and Vicki Lane. She appeared in some movies in the mid-40s and early 50s, and she dated various actors like Tom Drake, Hugh O'Brian and Mickey Rooney.



Tyler also had a short romance in the early 50s with Johnny Stompanato, but was divided by a studio executive to break off. He later had an absusive and violent relationship with Lana Turner and got killed by Turner's daughter Cheryl in 1958.







1962 she married James C. Jordan, comedy-writer and director. They son James W. was born 1963. The couple moved to a ranch near Reno, where she appeared in  the city's theater.


On November 23rd, 2005, she died, sever years after her husband.

Friday, 6 November 2015

Mexican Feedsack Blouse


To be honest, this fabric was NOT a feedsack. It was a really large piece of true vintage fabric I discovered when I was browsing the internet some months ago. In fact, it was a 10 yard piece I shared among some fellow sewing ladies.
The most amazing quality, kind of cotton percale, clean, no stains, no damages. Like new. But around 70 years old.
As I said, it's not a feedsack. But the print is totally feedsack-esque, and many mid-century sacks actually had very similar patterns.

Um ehrlich zu sein war dieser Stoff nie ein Futtersack. Es war ein sehr grosses Stück Stoff das ich mal beim Stöbern im Netz entdeckte. Ein 10 Yard Stück, das ich mit einigen gleichgesinnten Näherinnen teilte.
Eine wunderbare Qualität, eine Art Baumwolle-Percale, sauber, keine Altersflecken, keine Schäden. Wie neu. Nur eben schon um die 70 Jahre alt.

One of the ladies that bought some of my fabric is Ingrid of Couturette, and you you can see her blouse here. She had almost the same idea as me, and added blue piping. I had thought about making blue trims, but when I saw Ingrid's version I knew I had to steal her idea and add piping. (I should have known better, as after my last experience with piping I thought I was through with this...)

Eine der Vintage-Näherinnen die mir ein Stück des Stoffes abkaufte ist Ingrid von Couturette, und ihre Bluse daraus kann man hier sehen. Sie hatte fast die gleiche Idee und verwendete blaue Paspeln. Eigentlich hatte ich zuerst an Blenden gedacht, aber das wäre für die Motive vielleicht eher zu wuchtig gewesen, und Ingrid's Bluse gefiel mir so sehr, dass ich ihre Idee mit den Paspeln einfach klauen musste. (Allerdings fiel mir beim Nähen dann ein, dass ich eigentlich nie mehr Paspeln verwenden wollte nach meinen letzten Erfahrungen...)

Nachdem nun aber die liebe Simone extra für mich ein Tutorial über das Verarbeiten von Paspeln erstellt hat, bin ich zur Einsicht gekommen, dass mit etwas mehr Übung durchaus ein passables Resultat zustande kommen kann. Man darf gespannt sein... 

I bought some ready-to-use bias binding, the blue was not super-super matching with the blue of the print, but then, it's just a bluse and nobody would probably look THAT close. But, at least, I made the piping.

Ich kaufte fertiges Schrägband, das vielleicht einen Hauch zu wenig perfekt zum Blau der Motive passt, aber bitte, es ist eine Bluse und nach ein paar Wäschen sieht man das vermutlich nicht mehr. Wenn überhaupt. Immerhin machte ich die Paspeln selbst.



As to the pattern... (Big sigh.) I used the Wearing History "Smooth Sailing" pattern, and I made some alterations to the front and back yoke to give my blouse a more Western style look. Besides that, the original front yoke almost vanishes underneath the collar, and I wanted to add some piping there. But to be honest, I'm not sure if I will use this pattern again. I have sewn it once before, and besides the usual adjustments for my slightly wider hips I didn't think it was a badly fitted for a retro pattern. But this time, something was different. The neckline was too tight, and the finished collar kept looking badly done (after all, I'm not a beginner!) and I ended up with a bit too much width for the bust. Of course I knew I had to make the sleeves and the cuffs a bit wider than the pattern (I knew it from the beginning as I had learnt about that from other comments), but ending up with a blouse that had to get altered on almost every seam doesn't pay off. I had to pin, baste (even that I DID baste the seams shows how desperate I was) sew and re-do almost all the seams. I felt like a complete idiot. I was annoyed, as my first "Smooth Sailing" blouse didn't cause any problems. I still try to figure out what went wrong. When I bought it I thought it was a good pattern. It's nice, and I certainly don't wan't to  talk it down, but I think for my shape there are more suitable patterns. Maybe it's just that true vintage patterns work better for my body...

Zum Schnitt. (Grosser Seufzer an dieser Stelle.) Ich benutzte die "Smooth Sailing" von Wearing History. Die vordere und hintere Passe änderte ich leicht, damit die Bluse mehr nach Western-Hemd aussehen würde. Zudem verschwindet die originale vordere Passe fast unter dem Kragen, dabei wollte ich dort doch Paspeln anbringen.
Was aber den Schnitt als Ganzes betrifft, so bin nicht sicher, ob ich den Schnitt je wieder verwenden werde. Ich hatte bereits eine Bluse danach genäht, und bis auf die üblichen Anpassungen für meine etwas breitere Sitzfläche Hüfte hatte ich nicht den Eindruck, der Schnitt sitze schlecht. Aber diesmal war irgendwie etwas anders. Der Halsausschnitt war zu eng und der fertige Kragen sah dilettantisch genäht aus, obwohl ich ja nun alles andere als eine Nähanfängerin bin und gewiss schon mehrere Dutzend Krägen genäht habe. Und über die Brust war die Bluse plötzlich sehr weit. Natürlich wusste ich schon seit Beginn dass die Ärmel und die Umschläge knapp bemessen sind, und ich hatte sie bereits beim ersten Mal weiter gemacht. Aber wenn ich praktisch jede Naht mehrmals stecken bzw.  heften und nähen und erneut ändern muss, ist das mir zu mühselig. (Dass ich sogar Heftfaden einsetzte, mag den Grad meiner Verzweiflung widerspiegeln.) Zwischendurch kam ich mir wie ein Idiot vor. Ich war verärgert, weil ich bei der ersten Version kaum Passformprobleme hatte. Es ist mir noch immer schleierhaft, ob und was da schief ging. Ich möchte die "Smooth Sailing" nicht schlecht machen, aber ich denke für meine Figur gibt es sicher geeignetere Schnitte. Vielleicht passen ja originale Schnitte einfach besser auf meinen Körper...

Each time I see my back, I feel the urge to make some sports...


Before my blouse was  even finished, I had a look around internet to find a matching Mexican brooch. Vintage silver brooches are unaffordable for me, and the few plastic brooches from those decades were rather expensive as well. Then I found a lovely Melbourne-based shop on Etsy that had a reproduction of a lovely mid-century brooch. I contacted the seller if she could also make them in other colours. Amy from "The Moby Duck"  was amazingly kind and helpful, and she could make the brooches in any color I liked. I almost couldn't make up my mind between the red and the navy one, having in mind some of my favorite Mexican prints. So I ended up with - both. I think the anticipation to wear the brooch was helpful to keep me sewing inspiration up throughout the entire back and forth of the sewing. And when my daughter took the pictures, I totally forgot to put it on...

Noch bevor ich die Bluse fertig hatte, suchte ich mir bereits eine passende Brosche im Internet. Eigentlich hätte ich gerne etwas aus mexikanischem Silber gehabt, aber das ist derzeit jenseits meiner Möglichkeiten, und die wenigen Plastik-Broschen aus der Zeit waren auch nicht besonders erschwinglich. Dann fand ich einen Shop in Melbourne auf Etsy, der Reproduktionen einer meiner liebsten original Vintage Broschen anbot. Ich erkundigte mich bei Amy, der Inhaberin von "The Moby Duck" nach den möglichen Farbvarianten. Sie war ausserordentlich nett und hilfsbereit und zeigte mir eine solche Farbpalette, dass ich mich kaum entscheiden konnte und zu guter letzt eine rote und eine blaue nahm, so dass ich zu allen meinen mexikanischen Stoffen etwas Passendes haben würde. Die Vorfreude auf diese tollen Stücke hat meine Motivation beim ganzen Hin und Her des nicht so reibungslosen Nähens halbwegs gerettet. Und als dann meine Tochter die Bilder machte, vergass ich, die Brosche anzustecken....


Still, despite the name of the pattern not being accurate in this case (no smooth sewing this time), I like my blouse and I will wear it often, despite the average fit, but mainly because of the amazing print. The colour range is fantastic, and so typical for the 40s.

I finished the blouse some weeks ago but didn't have time to make some pictures, and today was such a splendid and mild autumn day I really had to go out. But I was in a hurry, so sorry for the lack of accessories (ah, that gorgeous Mexican tooled leather purse!) and make-up.


Auch wenn der Name des Schnittes ("smooth sailing" heisst etwa so viel wie "ruhiges Segeln"...) in diesem Fall etwas unzutreffend war, mag ich die Bluse dennoch, trotz allem. Das liegt an dem schlicht und ergreifend sagenhaften Print, der mit seiner typischen 40s Farbpalette viele Kombinationsmöglichkeiten bietet.

Die Bluse habe ich schon seit Wochen fertig, fand aber nie Zeit für Fotos, und weil heute so ein toller Tag ist wollte ich das unbedingt noch erledigen - und vergass in der Eile jegliche Accessoires (z.B. meine tolle mexikanische Lederhandtasche!) und ein besseres Styling. 

This project counts as 5th contribution to my Vintage Pattern Pledge, using a pattern and a fabric from my stash. Yay, I made it!

Blouse pattern: Smooth Sailing by Wearing History
Fabric: vintage 1940s cotton Mexican print (Etsy)
Buttons: mid-century dead-stock plastic buttons (Etsy)
Brooch: The Moby Duck, Melbourne, on Etsy and FB
Trousers: Freddies of Pinewood
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...