Friday, 4 December 2015

Vintage Inspiration - Actress Beverly Tyler


There's only very little known about this actress. Not even Wikipedia could help, but when I found a picture of the in that polka-dotted swimming suit, it suddenly came to my mind that even the starlets that are long forgotten now had so much more style than many so-called stars of today.










Her real name probably was Beverly Jean Paul, she was born on July 5th 1927 and was "pushed" into movie business by her mother. Still a teen, she signed her first contract with MGM. There she attended school and shared a classroom with Elizabeth Taylor, Jane Powell, Margaret O'Brien, Virginia Weidler and Vicki Lane. She appeared in some movies in the mid-40s and early 50s, and she dated various actors like Tom Drake, Hugh O'Brian and Mickey Rooney.



Tyler also had a short romance in the early 50s with Johnny Stompanato, but was divided by a studio executive to break off. He later had an absusive and violent relationship with Lana Turner and got killed by Turner's daughter Cheryl in 1958.







1962 she married James C. Jordan, comedy-writer and director. They son James W. was born 1963. The couple moved to a ranch near Reno, where she appeared in  the city's theater.


On November 23rd, 2005, she died, sever years after her husband.

Friday, 6 November 2015

Mexican Feedsack Blouse


To be honest, this fabric was NOT a feedsack. It was a really large piece of true vintage fabric I discovered when I was browsing the internet some months ago. In fact, it was a 10 yard piece I shared among some fellow sewing ladies.
The most amazing quality, kind of cotton percale, clean, no stains, no damages. Like new. But around 70 years old.
As I said, it's not a feedsack. But the print is totally feedsack-esque, and many mid-century sacks actually had very similar patterns.

Um ehrlich zu sein war dieser Stoff nie ein Futtersack. Es war ein sehr grosses Stück Stoff das ich mal beim Stöbern im Netz entdeckte. Ein 10 Yard Stück, das ich mit einigen gleichgesinnten Näherinnen teilte.
Eine wunderbare Qualität, eine Art Baumwolle-Percale, sauber, keine Altersflecken, keine Schäden. Wie neu. Nur eben schon um die 70 Jahre alt.

One of the ladies that bought some of my fabric is Ingrid of Couturette, and you you can see her blouse here. She had almost the same idea as me, and added blue piping. I had thought about making blue trims, but when I saw Ingrid's version I knew I had to steal her idea and add piping. (I should have known better, as after my last experience with piping I thought I was through with this...)

Eine der Vintage-Näherinnen die mir ein Stück des Stoffes abkaufte ist Ingrid von Couturette, und ihre Bluse daraus kann man hier sehen. Sie hatte fast die gleiche Idee und verwendete blaue Paspeln. Eigentlich hatte ich zuerst an Blenden gedacht, aber das wäre für die Motive vielleicht eher zu wuchtig gewesen, und Ingrid's Bluse gefiel mir so sehr, dass ich ihre Idee mit den Paspeln einfach klauen musste. (Allerdings fiel mir beim Nähen dann ein, dass ich eigentlich nie mehr Paspeln verwenden wollte nach meinen letzten Erfahrungen...)

Nachdem nun aber die liebe Simone extra für mich ein Tutorial über das Verarbeiten von Paspeln erstellt hat, bin ich zur Einsicht gekommen, dass mit etwas mehr Übung durchaus ein passables Resultat zustande kommen kann. Man darf gespannt sein... 

I bought some ready-to-use bias binding, the blue was not super-super matching with the blue of the print, but then, it's just a bluse and nobody would probably look THAT close. But, at least, I made the piping.

Ich kaufte fertiges Schrägband, das vielleicht einen Hauch zu wenig perfekt zum Blau der Motive passt, aber bitte, es ist eine Bluse und nach ein paar Wäschen sieht man das vermutlich nicht mehr. Wenn überhaupt. Immerhin machte ich die Paspeln selbst.



As to the pattern... (Big sigh.) I used the Wearing History "Smooth Sailing" pattern, and I made some alterations to the front and back yoke to give my blouse a more Western style look. Besides that, the original front yoke almost vanishes underneath the collar, and I wanted to add some piping there. But to be honest, I'm not sure if I will use this pattern again. I have sewn it once before, and besides the usual adjustments for my slightly wider hips I didn't think it was a badly fitted for a retro pattern. But this time, something was different. The neckline was too tight, and the finished collar kept looking badly done (after all, I'm not a beginner!) and I ended up with a bit too much width for the bust. Of course I knew I had to make the sleeves and the cuffs a bit wider than the pattern (I knew it from the beginning as I had learnt about that from other comments), but ending up with a blouse that had to get altered on almost every seam doesn't pay off. I had to pin, baste (even that I DID baste the seams shows how desperate I was) sew and re-do almost all the seams. I felt like a complete idiot. I was annoyed, as my first "Smooth Sailing" blouse didn't cause any problems. I still try to figure out what went wrong. When I bought it I thought it was a good pattern. It's nice, and I certainly don't wan't to  talk it down, but I think for my shape there are more suitable patterns. Maybe it's just that true vintage patterns work better for my body...

Zum Schnitt. (Grosser Seufzer an dieser Stelle.) Ich benutzte die "Smooth Sailing" von Wearing History. Die vordere und hintere Passe änderte ich leicht, damit die Bluse mehr nach Western-Hemd aussehen würde. Zudem verschwindet die originale vordere Passe fast unter dem Kragen, dabei wollte ich dort doch Paspeln anbringen.
Was aber den Schnitt als Ganzes betrifft, so bin nicht sicher, ob ich den Schnitt je wieder verwenden werde. Ich hatte bereits eine Bluse danach genäht, und bis auf die üblichen Anpassungen für meine etwas breitere Sitzfläche Hüfte hatte ich nicht den Eindruck, der Schnitt sitze schlecht. Aber diesmal war irgendwie etwas anders. Der Halsausschnitt war zu eng und der fertige Kragen sah dilettantisch genäht aus, obwohl ich ja nun alles andere als eine Nähanfängerin bin und gewiss schon mehrere Dutzend Krägen genäht habe. Und über die Brust war die Bluse plötzlich sehr weit. Natürlich wusste ich schon seit Beginn dass die Ärmel und die Umschläge knapp bemessen sind, und ich hatte sie bereits beim ersten Mal weiter gemacht. Aber wenn ich praktisch jede Naht mehrmals stecken bzw.  heften und nähen und erneut ändern muss, ist das mir zu mühselig. (Dass ich sogar Heftfaden einsetzte, mag den Grad meiner Verzweiflung widerspiegeln.) Zwischendurch kam ich mir wie ein Idiot vor. Ich war verärgert, weil ich bei der ersten Version kaum Passformprobleme hatte. Es ist mir noch immer schleierhaft, ob und was da schief ging. Ich möchte die "Smooth Sailing" nicht schlecht machen, aber ich denke für meine Figur gibt es sicher geeignetere Schnitte. Vielleicht passen ja originale Schnitte einfach besser auf meinen Körper...

Each time I see my back, I feel the urge to make some sports...


Before my blouse was  even finished, I had a look around internet to find a matching Mexican brooch. Vintage silver brooches are unaffordable for me, and the few plastic brooches from those decades were rather expensive as well. Then I found a lovely Melbourne-based shop on Etsy that had a reproduction of a lovely mid-century brooch. I contacted the seller if she could also make them in other colours. Amy from "The Moby Duck"  was amazingly kind and helpful, and she could make the brooches in any color I liked. I almost couldn't make up my mind between the red and the navy one, having in mind some of my favorite Mexican prints. So I ended up with - both. I think the anticipation to wear the brooch was helpful to keep me sewing inspiration up throughout the entire back and forth of the sewing. And when my daughter took the pictures, I totally forgot to put it on...

Noch bevor ich die Bluse fertig hatte, suchte ich mir bereits eine passende Brosche im Internet. Eigentlich hätte ich gerne etwas aus mexikanischem Silber gehabt, aber das ist derzeit jenseits meiner Möglichkeiten, und die wenigen Plastik-Broschen aus der Zeit waren auch nicht besonders erschwinglich. Dann fand ich einen Shop in Melbourne auf Etsy, der Reproduktionen einer meiner liebsten original Vintage Broschen anbot. Ich erkundigte mich bei Amy, der Inhaberin von "The Moby Duck" nach den möglichen Farbvarianten. Sie war ausserordentlich nett und hilfsbereit und zeigte mir eine solche Farbpalette, dass ich mich kaum entscheiden konnte und zu guter letzt eine rote und eine blaue nahm, so dass ich zu allen meinen mexikanischen Stoffen etwas Passendes haben würde. Die Vorfreude auf diese tollen Stücke hat meine Motivation beim ganzen Hin und Her des nicht so reibungslosen Nähens halbwegs gerettet. Und als dann meine Tochter die Bilder machte, vergass ich, die Brosche anzustecken....


Still, despite the name of the pattern not being accurate in this case (no smooth sewing this time), I like my blouse and I will wear it often, despite the average fit, but mainly because of the amazing print. The colour range is fantastic, and so typical for the 40s.

I finished the blouse some weeks ago but didn't have time to make some pictures, and today was such a splendid and mild autumn day I really had to go out. But I was in a hurry, so sorry for the lack of accessories (ah, that gorgeous Mexican tooled leather purse!) and make-up.


Auch wenn der Name des Schnittes ("smooth sailing" heisst etwa so viel wie "ruhiges Segeln"...) in diesem Fall etwas unzutreffend war, mag ich die Bluse dennoch, trotz allem. Das liegt an dem schlicht und ergreifend sagenhaften Print, der mit seiner typischen 40s Farbpalette viele Kombinationsmöglichkeiten bietet.

Die Bluse habe ich schon seit Wochen fertig, fand aber nie Zeit für Fotos, und weil heute so ein toller Tag ist wollte ich das unbedingt noch erledigen - und vergass in der Eile jegliche Accessoires (z.B. meine tolle mexikanische Lederhandtasche!) und ein besseres Styling. 

This project counts as 5th contribution to my Vintage Pattern Pledge, using a pattern and a fabric from my stash. Yay, I made it!

Blouse pattern: Smooth Sailing by Wearing History
Fabric: vintage 1940s cotton Mexican print (Etsy)
Buttons: mid-century dead-stock plastic buttons (Etsy)
Brooch: The Moby Duck, Melbourne, on Etsy and FB
Trousers: Freddies of Pinewood

Thursday, 10 September 2015

Vintage Find: 1943 Sewing and Craft Magazine


Just bought this wonderful German sewing magazine from Ebay. It's from 1943, and it still has all the pattern sheets and instructions. I always am totally amazed about the fact that even during such a dreadful, terrible time like WW2, there seemed to be a need for beautiful things. Of course, many women made garments for themselves and for their family, so obviously they needed also patterns. 

Diese Tage habe ich dieses wundervolle deutsche Handarbeitsheft auf Ebay erstanden. Es ist von 1943 und kam mit kompletten Schnittbogen. Ich bin immer wieder sehr erstaunt über die Tatsache, dass selbst in den schrecklichen Jahren des zweiten Weltkriegs ein grosses Bedürfnis nach schönen Dingen bestand. Natürlich nähten viele Frauen die Kleider für sich und ihre Familien selbst, und so waren entsprechende Schnitte und Anleitungen natürlich gefragt.




By looking at the pages, you get very well aware of the war. Shortage of materials was a matter people had to deal with. 

Wenn man die Seiten anschaut wird man sich jedoch durchaus bewusst, das Krieg herrschte. Materialknappheit und Rationierung waren auch in diesem Bereich des Lebens präsent.


There are many patterns how to mend worn and damaged garments by replacing single pieces, how to make a new dress from two old ones, or how to make clothing from remainders.

Sehr viele Schnitte zeigten, wie man bei abgenützten Kleidungsstücken einzelne Partien ersetzen oder aus zwei defekten Kleidern oder Reststoffen ein neues anfertigen konnte.



There are blouse and dress patterns that require only little material.

Daneben weitere Modelle mit geringem Stoffverbrauch.



And these purses are woven from paper string. Leather was luxury.

Diese Taschen waren sogar aus Papierschnüren geflochten - Leder war Luxus.


Despite the colourful drawings, war and shortages are present on almost every page until today. As a historian, such magazines are important pieces that show the strong social and historical impact on fashion. (Soon after the war, skirt for example got very full, requiring lots of fabric.)

I appreciate that such items still can be found, as each and every design is beautiful.

Die bunten Illustrationen täuschen also keineswegs über den Krieg und die damit verbunden Rationierung hinweg. Die Historikerin in mir sieht darin also auch ein Stück Zeitgeschichte und den Einfluss, den Gesellschaft, Geschichte und "äussere Umstände" auf die Mode hatten. (Nach dem Krieg kamen dann ja die sehr vollen, materialfressenden Röcke in Mode.)

Ich schätze solche Funde aus der Alltagsgeschichte, und für mich als Näherin hat jedes Modell seine Reize.








Sunday, 23 August 2015

Harwood Steiger "Desert Race" Skirt


Some of you may know I have a soft spot not only for Mexican circle skirts, but generally for many things from the Southwest. I had the incredible chance to travel there many years ago, and I was deeply impressed by the landscape and the rich culture. I always, since I was a little girl, had a deep interest for Native American culture, and there was a time I spent what little money I had on silver and turquoise jewellery.

Einige Leserinnen unter Euch wissen bestimmt, dass ich nicht nur eine Schwäche für mexikanische Tellerröcke habe, sondern generell für Sachen aus dem Südwesten der USA. In jungen Jahren hatte ich das unglaubliche Glück, diese gegen bereisen zu können, und ich bin noch heute tief beeindruckt von den verschiedenen Landschaften und der kulturellen Vielfalt. Und seit ich ein kleines Mädchen war, habe ich mich für die Ureinwohner Nordamerikas interessiert, und so habe ich mein spärliches Geld oft für den traditionellen Silber-Türkis-Schmuck der Navajos ausgegeben.

When I became a vintage sewer I was looking for Southwestern themed vintage fabrics some time ago, I came across the name and work of Harwood Steiger. However, I mostly found table cloths and runners. Or rather 60s and 70s skirts. I was sure there had to be material in dress making quality out there.

Als ich begann, Vintage für mich zu nähen,suchte ich nach einem mexikanisch oder vom Südwesten inspirierten Stoff. Schon bald stiess ich auf den Namen Harwood Steiger, über den ich in meinem vorigen Post berichtet habe. Doch meist fand ich nur Tischtücher, Läufer und Röcke aus den späten 60ern aus seinen Stoffen. Es müsste doch auch Stoff für ein Kleid geben!


                                     



Then I found by chance a wonderful dark red /maroon fabric printed with cacti and roadrunners - just what I was looking for! It was slightly over 3 yards, the colour would look great with my Southwestern jewelry, and it was - surprisingly affordable. I couldn't believe my luck! I was a bit disappointed as the print is dark blue, not back as I had hoped for (and as it was described in the listing). Still, it's a piece of art and I am very proud to own it.

Durch Zufall fand ich dann auf Etsy einen fantastischne dunkelroten Print mit Kakteen und Roadrunnern (das sind diese Vögel, die man oft auf Strassen rennen sieht). Genau nach meinem Geschmack! Das Stück war etwa 3 Yards lang. Die Farbe würde mit traditionellem Schmuck wunderschön aussehen. Und der Stoff war - erstaunlich erschwinglich. Ich konnte mein Glück zum fassen. Leider stellte sich der Druck als dunkelblau heraus, nicht schwarz wie erhofft (und wie vom Verkäufer beschrieben). Trotzdem, es ist ein kleines Kunstwerk und ich bin ganz stolz, dass ich das Material gefunden habe.

I first played around with several types of pleats. None seem to suit the rather wide border print. I didn't want the gorgeous design to disappear to much in the pleats. In the end I decided to make rather deep pleats, leaving the front part unpleated.

Einige Zeit spielte ich mit verschiedenen Arten von Falten herum. Keine Variante schien dem sehr grossen Motiv Rechnung zu tragen, und ich wollte nicht dass der fantastische Druck in den Falten zu sehr verschwindet. Zuletzt legte ich mutig eher tiefe, dafür wenige Falten und liess die vordere Partie glatt.
Roadrunner race!

It was our anniversary yesterday, and my husband had planned to go to a nice place for dinner. We know each other since 15 years and are married now 7 years, so he knows exactly that I love to wear something new and special for a special occasion. He had seen me fiddling around with the fabric and some pins shortly before midday, and he asked if I wanted to wear this skirt for dinner. I said, well, I thought I could finish it, but actually I was unsure. He encouraged me to go ahead (yes, sure, go and sew up this skirt quickly), and I actually was surprised I succeeded. Pinning all the pleats all over again, inserting the zipper, adding the waistband... Including preparing the kids and myself. In time.

Gestern war unser Hochzeitstag, und mein Mann hatte ein Abendessen an einem schönen Ort geplant. Wir kennen uns schon seit bald 15 Jahren und sind seit 7 verheiratet, deshalb weiss er sehr wohl dass es ein Tick von mir ist, dass ich für eine besondere Gelegenheit gerne etwas Neues, Spezielles trage. Kurz vor dem Mittag hatte er mich mit dem Stoff und Stecknadeln hantieren sehen, und er fragte mich, ob ich diesen Rock am Abend zu tragen gedenke. Naja, eigentlich schon, aber ich fand es würde sicher nicht mehr reichen. Er meinte, ich solle mich beeilen. Als ob sich auch ein simpler Rock eben so mal aus dem Ärmel schütteln lässt... Überraschenderweise schaffte ich es. Alle Falten nochmals berechnen und stecken, absteppen, Reissverschluss rein, Bund ran... Daneben noch Mittagessen kochen, die Kinder und mich vorbereiten. Rechtzeitig.



The food and the evening was wonderful, we had a beautiful flower wrath on the table my husband had organized (oh well, he's a romantic Italian...), we could sit outside and enjoy one of those mild late summer evenings. We forgot to take proper pictures, so we had to do so today.
I love to wear some of my turquoise and coral jewellery with this skirt. It suits the beautiful Southwestern theme of print. I even have a vintage and slightly broken roadrunner brooch.

Das Essen und der ganze Abend waren wunderbar, mein Mann hatte einen schönen Blumenkranz für den Tisch organisiert (ja, er ist ein romantischer Italiener...), wir konnten draussen sitzen und einen dieser milden spätsommerlichen Abende geniessen. Leider haben wir dann vergessen, richtige Bilder zu machen und mussten das heute nachholen.
Ich liebe es, einige Stücke meines Türkis-Schmuckes zu tragen. Diese passen hervorragend zur Thematik des Druckes. Ich habe sogar eine vintage Brosche mit einem Roadrunner, die zwar etwas defekt ist, aber immer noch tragbar.






You can see some of Harwood Steiger's amazing works here and here. Ot just look it up on Google.

Mehr Werke von Harwood Steiger kann man hier und hier sehen. Oder schaut auf Google.

Pattern: no pattern, simple pleated skirt
Fabric: mid-century printed cotton-blend fabric, artist print "Desert Race" by Harwood Steiger
Blouse: cheap off-the-rack cotton voile
Shoes: Remix, bought 2nd hand
Vintage Roadrunner Brooch: Ebay
Turquoise watch, rings, earrings: Native American sterling jewellery from my collection, various sellers
Turquoise & coral bracelets and necklaces: selfmade

Sunday, 9 August 2015

Black Fern Dress (aka "The Panic Dress")



Manchmal ist es vorteilhaft, wenn man Stoffe und Schnitte hortet sammelt. Erst vor wenigen Tagen hatte ich erfahren, dass wir an eine Gedenkfeier gehen würden. Von den nicht-hinduistischen Gästen wurde konventionell westlich dunkle Kleidung erwartet. Soweit, so gut. Ein Blick in meine Garderobe allerdings brachte mich zum Verzweifeln. Meine schwarzen Kleider waren entweder zu schwer (es waren wieder sehr hohe Temperaturen angesagt), zu elegant, zu durchsichtig, zu gross oder zu knapp... Bei den dunkelblauen Kleidern sah es noch elender aus. Panik Nr. 1...

Sometimes it's good to be a pattern and fabric hoarder collector. It was not until some days days in advance when we decided to attend to the remembrance services of a good friend's father. Non-Hindu guest were expected to wear dark clothes. So far so good. Very conventional. However, checking my wardrobe left me desperate. Most black dresses were to heavy, too smashing, to sheer, to big or a bit too snug... The choices for navy were not much better. Panic no. 1....

"Does she really think she can make this dress? Without instructions? Seriously?"

Dann näht die kluge Hausfrau sich eben rasch was Neues. Ich suchte in meinen Schnitten etwas aus den 1940ern. Voilà. Butterick 3817 von 1946. Wickelkleid, keine Köpfe, kein Reissverschluss. Ärmel optional. Keine Vergrösserung nötig für meinen etwas grösseren Hüftumfang. Und auf dem Umschlag stand "Schnell und Einfach zum Zuschneiden und Nähen". Perfekt. Leider stellte ich fest, dass die Nähanleitung dazu fehlte. Also doch nicht so perfekt, aber immerhin: kein Grund zur Panik.

Mir fiel dieser fantastische Viskose-Chaillis aus meinem Fundus ein, schwarz mit cremeweissen Farnwedeln. Ich hatte ihn gekauft, weil er mich an das Symbol der neuseeländischen Rugby-Mannschaft erinnert hatte.
Leider war der Stoff sehr stark fallend, unsinnig rutschig und dehnbar in alle Richtungen. Was zwar sicher mit einem entsprechenden Schnitt toll aussehen, aber blöd zu verarbeiten sein würde. Unter den gegebenen Umständen konnte ich allerdings nicht etwas anderes suchen. Ich hatte nur diesen einen passenden Stoff.

So let's make a dress. I flipped through my patterns and knew it had to be a 1940s style. One of the first that I found seemed to be perfect. 1940s. Voilà. Butterick 3817 from 1946. Wrap dress, so no buttons, no zipper. Sleeves optional. No upgrading needed for my wide hips. And it said "Quick and Easy to cut and sew" on the envelope. Perfect. However, the instruction sheet was missing. (I remember I was a bit upset as the pattern was not really cheap and I misread the description, so I was totally disappointed when it arrived without instructions.) OK, not so perfect, but I didn't have much time to fiddle away.

I remembered that fantastic rayon chaillis I bought last year. A black fabric with cream fern leaves printed on it. I had bought it because it reminded me somehow of the fern symbol worn by New Zealands rugby team. Very slinky and "drape-y", slippery like hell, but I had no other choice as I had no other suitable fabric. (Good excuse to buy more black fabrics...)


Also schnitt ich mal zu. Nun ja, nicht ganz so "einfach zum Zuschneiden", was nur am Stoff lag, der trotz Tonnen von Stecknadeln in alle Richtungen rutschte. Irgendwie schaffte ich es. Panik Nr. 3 befiel mich jedoch, als ich bei einer provisorischen Anprobe das Gefühl hatte, das Kleid sei zu eng. Mist. Half nichts, also weiter nähen und rausfinden.

So I cut the fabric. Well, not so easy to cut. It was the fabric's fault. I used tons of needles and still had to fight with the slippery material. In the end, I somehow managed it. But panic no. 3 attacked me when I pinned the fabric pieces and had the impression the dress was to small. Darn. I couldn't help but go ahead with the dress and find out.


Den Morgen nach dem Zuschnitt verbrachte ich nicht mit Nähen, sondern damit, meine erbrechende Tochter zu pflegen. Zur Sorge um das Kind gesellte sich das Gefühl, das mir langsam die Zeit davon lief. Ich sah mich schon in Nachtschicht an der Nähmaschine sitzen. Und steckte die Falten für einen weiteren Rock, den ich noch in Arbeit hatte.
Als ich dann endlich (nachts...) nähen konnte, kam ich relativ schnell und leicht vorwärts. Wie auf dem Umschlag angekündigt. Panik Nr. 4 - der Gürtel schien einfach nirgend wirklich hinzupassen und das Kleid liess sich vorne an der Taille nicht drapieren. Verflixt dass die Anleitung fehlte. Doch mit Hilfe ganz netter Damen aus einer Facebook Gruppe fanden wir dann heraus, dass ich mutig einen Schnitt machen musste und dann einen Teil in die gewünschten Falten legen kann. Mittlerweile habe ich auch eine gute Fee in den USA gefunden, die da gleiche Schnittmuster auch besitzt und mir freundlicherweise ihren Anleitungsbogen kopiert. Ist das nicht wunderbar?!

Die Ärmel waren speziell gearbeitet, nämlich oben auf der Schulter mit Knöpfen zu schliessen. (Was ich erst realisierte, als ich die benötigten Materialien auf dem Umschlag studierte.) Ich liess die Knöpfe jedoch weg, weil die Ärmel dadurch fast wie Schmetterlingsflügel wirkten.

The morning after I wanted to sew, but instead I had to look after my daughter who was sick. My sorrow was worsened by the feeling that time was running. I had a vision of me sitting at my sewing machine at 3 o'clock in the morning, doing nigh-shifts... In the meantime, I pinned another pleated skirt I had on my sewing table.
When I was finally able to sew at night, it was quite easy and quick (as promised by the envelope). Panic no. 4 - I realised that the drapes at the waistline and the placement of the belt were not as easy as ABC. It just didn't work. Darn I had no instructions. But with the help of some very kind ladies on a Facebook group we managed to sort this out. I even found a sewer that has them same pattern and is willing to share it. Hooray for vintage sewing ladies on Facebook!

The sleeves are set in "upside-down" with the seam on the shoulder, and closed with buttons. (I learnt this from reading the material list on the pattern envelope...) However I dropped the buttons as the sleeves really look like butterfly wings that way.

Panik Nr. 5... Die Erkenntnis, dass ich die Beläge am Hals falsch angenäht hatte. Wie dumm kann man sein? Also zu sehr später Stunde alles nochmals auftrennen. Irgendwie schaffte ich es nach unzähligen Versuchen auch die Falten vorne so zu drapieren dass sie einigermassen dem Bild auf dem Schnitt entsprachen. Und ausnahmsweise habe ich trotz meiner ohnehin schon eher geraden Schultern ganz dünne Schulterpolster dazu gemacht. Viele 40er Schnitte sehen mit Polstern einfach deutlich besser aus. Da muss man sein 80er Jahre Trauma überwinden. 
Den Saum fixierte ich ausnahmsweise von Hand, weil ein maschineller Saum auf Rayon immer wellt. 


Panic no. 5... Oh my, the neckline facings were sewn on the wrong way. How could that happen? So I had to unpick the seam lines late at night (yay for black fabric...). Somehow I managed after countless trails to get decent drapes at the waistline, matching more or less the drawing on the pattern envelope. I fixed the hem manually, as machine seams on rayon fabrics all to oft look uneven and "wavy". And despite my square shoulders I made very flat shoulder pads. Most 40s patterns look neater with pads - you just have to overcome you 80s trauma.



Resultat? Naja. Das Kleid ist für meine Massstäbe ganz ordentlich und tragbar, aber nicht wirklich herausragend. Bei einem Stoff dieser Qualität ist eine exakte Verarbeitung leider kaum möglich, aber die dunkle Farbe ist gnädig und schluckt viele kleine "Unschönheiten". 
Trotzdem war das leichte, fliessende Material sehr angenehm, und wenn schon der Anlass kein freudiger war, so wollte ich mich wenigstens wohl fühlen. 

And the result? Well... Maybe I would call it a wearable muslin according to my benchmark, but not outstanding. With a fabric of this kind an accurate sewing is almost impossible, but the dark colour is merciful and "absorbs" many small imperfections. Nonetheless the smooth, draping material is very comfortable, as well as the wrap style, and even though the event was not a happy one, I wanted to feel well.




Ich ergänzte ein Outfit mit einer meiner vielen schwarzen original 40er Häkeltaschen. Da der Anlass in einem Hindu-Tempel stattfand, verzichtete ich auf einen Hut. Die Koi-Brosche habe ich selbst angefertigt aus einem Anhänger aus geschnitzte Knochen. Dazu passen Perlen ganz gut.

I accomplished my outfit with one of my true 1940s crochet purses. As the even took place in a Hindu temple, I didn't put on a hat. I didn't want to be the one that was totally out of place. The koi brooch is made by me from a carved bone pendant.




This project counts as 4th contribution to my Vintage Pattern Pledge, using a pattern and a fabric from my stash.

Pattern: Butterick 3817, © 1946
Fabric: rayon challis, from Etsy
Shoes: inexpensive plateau sandals, from Zalando
Vintage purse: 1940s cordé crochet purse, bought on Etsy
Vintage lucite zipper pull: 1940s, from Ebay
Brooch: self-made from carved bone pendant
Pearl earrings: wedding gift from my husband
Pearl necklace: bought ages ago from my now retired jeweller





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...